Stiche verjüngen die Haut

Mit Tausenden Pieksern zu strafferer und schönerer Haut? Hollywoodstars wie Angelina Jolie und Kim Kardashian schwören darauf. Die Rede ist vom aktuellen Beauty-Trend „Medical-Needling“, bei  dem gezielt gesetzte Nadelstiche die körpereigene Regeneration der Zellen anregen und so für einen jugendlichen Teint sorgen.

Dr. Bernard Kolster sitzt entspannt zurückgelehnt auf einem Stuhl in einem seiner Behandlungsräume in der Liebigstraße 21 in Marburg. In der Hand hält er einen kleinen Nadelroller, dessen Walze mit vielen winzigen Nädelchen aus chirurgischem Stahl bedeckt ist. Vor ihm liegt ein stiftähnlicher Gegenstand, dessen Aufsatz mit den gleichen Nadeln ausgestattet ist. „Das ist ein mechanischer
Pen“, erklärt der Fachmann. „Bei diesen Geräten kann man – im Gegensatz zum Roller – die Einstichtiefe genau einstellen.“ Je nach Ziel der Behandlung liege sie bei 0,2 bis maximal 3 Millimetern.

Ganz schmerzfrei sei die Prozedur nicht, bemerkt Dr. Kolster, der sich seit Jahren praktisch und wissenschaftlich mit Hautregenerationsverfahren beschäftigt. Grundsätzlich aber gelte: Je tiefer, desto schmerzhafter. „Bei Einstichtiefen ab 0,5 Millimetern wird im Vorfeld eine betäubende Creme aufgetragen“, informiert der Fachmann. Die Nadeln reichen dann bis knapp unter die oberste  Hautschicht und rufen dort kleinste Blutungen hervor. „Als Reaktion setzt der Körper Stoffe frei, die Reparaturvorgänge im Gewebe anregen“, erklärt Dr. Kolster die Wirkung. Diese gezielt herbeigeführte Regeneration mache die Haut frischer und straffer und sie bekäme einen besonderen „Glow“.

Bei einer Einstichtiefe von zwei bis drei Millimetern kann Needling auch oberflächliche Akne- oder Verbrennungsnarben verbessern. „Besser ist öfter, dafür aber weniger tief zu behandeln“, sagt Dr. Kolster. Er empfiehlt drei bis fünf Behandlungen innerhalb von vier bis sechs Wochen – danach habe man erst einmal ein Jahr Ruhe.

Medical-Needling verursacht viele, winzige Mikrokanäle in der Haut, durch die auch spezielle medizinische Substanzen in tiefere Hautschichten dringen können. Ein Beispiel dafür ist das Verfahren mit Platelet Rich Plasma (PRP, deutsch: Plättchenreiches Plasma) – bekannt auch unter dem Namen „Vampirlifting“. Aus patienteneigenem Blut wird durch Zentrifugation Plasma gewonnen:
„Es enthält eine erhöhte Konzentration weißer Blutkörperchen und körpereigener Wachstums hormone, die die Geweberegeneration fördern“, erklärt Dr. Kolster. „Es kann direkt ganz oberfl ächlichin die Haut und gezielt in Falten gespritzt werden. So könne man sich freuen, müder Haut und kleinen Fältchen Ade sagen zu können.“ Die PRP-Behandlung solle initial zwei- bis dreimal im Abstand  von vier bis sechs Wochen erfolgen und danach einmal jährlich zur Auffrischung durchgeführt werden. Um seiner Haut etwas Gutes zu tun, reichen bereits 0,2 Millimeter Einstichtiefe aus. Dies kann  mit Nadelrollern auch zu Hause durchgeführt und in die tägliche Pflege eingebaut werden: „Pflegende Wirkstoffe können durch Needling deutlich besser in die Haut eingeschleust werden“, weiß Dr.  Kolster. „Für zufriedenstellende Ergebnisse kann die Selbstbehandlung von mindestens einmal in der Woche bis täglich vorgenommen werden“, empfiehlt der Experte. „Ein Nadelroller kostet etwa 20 Euro – wichtig ist es, das Gerät nach jeder Behandlung gut zu desinfi zieren.“

Das Beauty-Rezept von Jolie und Kardashian macht auf jeden Fall neugierig. Es klingt alltagstauglich und günstig in der Selbstanwendung. Ganz schmerzfrei ist der Trend zwar nicht, aber – wer schön sein will, muss etwas Leid in Kauf nehmen.

needleing2Needling

Kosmetisch: 0,2 bis 0,5 Millimeter Einstichtiefe (ET)
Medizinisch: 0,5 bis 3 Millimeter (ET)

Welche Behandlungen zu welcher Jahreszeit?

Filler (Hyaluronhaltige Präparate) – ganzjährig
Botulinumtoxin – ganzjährig
Needling oberflächlich-kosmetisch – ganzjährig
tief – vorzugsweise Herbst, Winter, Frühjahr (wenig Sonneneinstrahlung)

Peeling

oberflächlich-kosmetisch: – ganzjährig
tief – vorzugsweise Herbst, Winter, Frühjahr (wenig Sonneneinstrahlung)

Laser-Behandlungen

oberflächlich-kosmetisch – ganzjährig
tief – vorzugsweise Herbst, Winter, Frühjahr (wenig Sonneneinstrahlung)

Platelet Rich Plasma (Vampirlift)

Im Prinzip ganzjährig, in den Sommermonaten auf guten Lichtschutz achten.

Kosten

Medical-Needling: pro Behandlung 100 bis 150 Euro
PRP: pro Behandlung 400 bis 600 Euro

 

Text: Anna Lena Georg
Fotos: Dr. Günter Körtner, Adobe Stock © Nobilior, KVM Verlag © Karl Wesker, David Kühn


Made with love by mrlife. All rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok