Natürlich Schwarz-Gelb

Opel geht mit Cayu neue Wege / Store in Borussia-Dortmund-Fanshop integriert

Von Günther Koch/Life-Magazin

Borussia Dortmunds neuer Fanshop mit integriertem Opel-Cayu-Store im Centro Oberhausen. Foto: Koch

Oberhausen – Europas größtes Einkaufs- und Freizeitzentrum, das Centro in Oberhausen. Jürgen Keller sieht rot, wenn er auf den Fanshop von Bayern München schräg gegenüber schaut. Und wenn er sich fast an derselben Stelle nur eine Etage tiefer bewegen würde, käme ihm gleich das Blau-Weiß von Schalke 04 in den Blick. Aber Opels Deutschland-Chef, zuständig für Marketing und Verkauf, hat an diesem Tag nur Augen für Schwarz-Gelb: Mit Borussia-Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke weiht Keller im Oberhausener Centro gleich vor der Galeria Kaufhof oben den neuen Fanshop des Fußball-Erstligisten ein, ohne Banddurchschneiden, aber mit Vereinsschal in der Hand.

Schon bis 2020 verlängert

Die Rüsselsheimer, neben „Germany’s Next Topmodel“ als Sponsoringpartner im Fußball auch mit Mainz etwa als zahlender Namensgeber der Mainzer Arena sowie mit Ex-Mainz- und Ex-Borussen-Trainer Jürgen Klopp, jetzt Liverpool, verbunden, arbeiten schon seit 2012 mit den Dortmundern zusammen. Erst im vergangenen Jahr ist der Vertrag bis 2022 verlängert worden. Opel ist seitdem strategischer Partner der Borussia, darf sein Logo nicht nur auf den Werbebanden im Stadion, sondern nun auch auf dem Ärmel der Spieler präsentierten. „Das passt doch perfekt“, sagt Keller, will mit Dortmund „neue Wege“ gehen und gemeinsam „innovative Konzepte“ entwickeln. Das Cayu-Projekt ist eines davon. In den neuen Fanshop des Fußballvereins hat der Autobauer seinen gleichnamigen Store integriert.

Für elektronischen Handel

Hinter Cayu – die Abkürzung steht für „Car for You“, also „Auto für Dich“ – verbirgt sich eine neuartige Plattform für den elektronischen Handel, kurz: die Idee, Offline- und Online-Shopping in einem digitalen Lifestyle-Kauferlebnis miteinander zu verbinden. „Das geht jedoch nicht am Handel vorbei“, versichert Keller und fügt hinzu: „Wir müssen aber einfach dahin, wo die Menschen sind!“ Allein das 1996 eröffnete Centro in Oberhausen mit seinen mittlerweile rund 250 Einzelhandelsgeschäften mitten im Ruhrgebiet soll zuletzt rund 23 Millionen Besucher gezählt haben. Cayu im Borussen-Fanshop im Oberhausener Centro ist dabei nicht der erste Opel-Store dieser Art. Im September haben die Rüsselsheimer schon einen im Stuttgarter Milaneo eröffnet, betrieben von einem Händler vor Ort. Der zweite findet sich vornehmlich für Mitarbeiter im Adam-Opel-Haus am Stammsitz. „Menschen in Metropolregionen sind es gewohnt, alles zentrumsnah erledigen zu können“, verweist Keller darauf, dass sich viele Autohäuser aber oft außerhalb in Industriegebieten finden.

Mit wenigen Klicks zum Auto

Über Cayu könnten vorkonfigurierte Autos jedoch mit wenigen Klicks im Shop oder zu Hause bestellt werden – Video-Identifizierung und Online-Vertragsunterzeichnung beim Händler der Wahl inklusive. Geschulte Mitarbeiter, sogenannte Insider, helfen demnach bis hin zur Begleitung zur Probefahrt. Die über die Vorkonfigurierung angezeigten Fahrzeuge sollen zu den individuellen Mobilitätsbedürfnissen und zum eigenen Geldbeutel passen, günstige Leasingangebote vor allem jungen Leuten den Einstieg ins eigene Auto ermöglichen. Hat sich der Kunde etwa für einen Crossland X entschieden, wie er auch im Cayu-Teil des neuen Fanshops der Borussia steht, soll der neue Opel mit 30 Tagen Rückgaberecht in rund zwei Wochen vor der Tür stehen, verspricht der Autobauer, der für Opel- und Dortmund-Fans beim Adam und beim Corsa eine eigene Edition samt Fanpacket unter anderem mit Borussen-Trikot nach Wahl und Ball mit Unterschrift des Lieblingsspielers aufgelegt hat.

„Authentische Partnerschaft“

Derweil Carsten Cramer, Kellers bei Dortmund für Marketing und Vertrieb zuständiger Kollege, die Partnerschaft als authentisch lobt, „neben der Tatsache, dass natürlich auch Geld eine Rolle spielt“, scheint Hans-Joachim Watzke sportlich bei der „schwierigen Gemengelage“ nach den Niederlagen gegen Bayern und ausgerechnet im Revierderby gegen Schalke sowie den noch ausstehenden letzten Spielen in der Bundesliga schon etwas weiter zu sein, wenn er mit Blick auf die im Opel-Store bereits vorher zusammengestellten Autos überlegt, wie es wäre, wenn man den Borussen-Fans die Gelegenheit geben würde, die eigene Mannschaft für die nächste Saison vorzukonfigurieren … Cayu dürfte dann aber wohl eher nicht zu haben sein, denn der ist mehr auf Autos als auf Fußball programmiert.

KoCom/Fotos: Günther Koch/Opel

20. April 2018

Joomla Plugin