Im Crossover-Trend

Kia bietet Picanto nach GT-Line jetzt auch als X-Line an

Von Günther Koch und Rainer Waldinger/Life-Magazin

Kia Picanto, hier als neues X-Line-Spitzenmodell. Foto: Waldinger

Frankfurt/Main – Im Modelljahr 2018 hat Kia um Umfeld etwa vom Fiat 500, Hyundais Schwestermodell i10 und dem VW Up die dritte Generation seines Kleinwagens Picanto auf dem Markt. Mit dem ab 16 190 Euro teuren X-Line haben die Koreaner gerade in Frankfurt/Main die neue Spitzenversion vorgestellt – zusammen mit der GT-Line genannten Sportausführung, die bei 14 990 Euro anfängt.

Einstieg in die Marke

Das Auto: Das Stadtauto gehört zu den meistverkauften Kia bei uns. Es stellt seit 2004 den Einstieg in die Marke dar, präsentiert sich in aktueller Auflage seit 2017 markanter, wertiger, moderner und flotter. Der kleine Fünfsitzer, unverändert rund 3,6 Meter lang, inzwischen mit 2,4 Metern Radstand und einem immerhin nun gleich 55 Liter größeren Kofferraum, der 255 bis 1010 Liter fasst,  kommt geräumiger und variabler daher. Die Bedienung im zeitgemäßen Cockpit mit dem aufgesetzten Touchscreen ist rasch im Griff.

Mal sportlicher, mal robuster

Die Ausstattungen: Fünf gibt es. Schon das Basispaket ist recht umfangreich bestückt. Seit Marktstart gehören je nach Ausführung etwa Sitzbezüge in Ledernachbildung, der Siebenzoll-Monitor, Smartphone-Einbindung, kabelloses Laden, Navigation, Vernetzung, Digitalradioempfang und Freisprecheinrichtung mit Spracherkennung zum Umfang. Die neuen Lines sind designmäßig modifiziert. Der etwas längere und breitere X-Line fährt in kraftvollerer Crossover-Optik mit Stoßfängern im SUV-Robustlook, Seitenschutzleisten, schwarzen Radlaufverkleidungen und größerer Bodenfreiheit vor. Der GT-Line tritt mit ebenfalls speziellen Stoßfängern und Seitenschwellern sportlich auf. Beide setzen farblich besondere Akzente, verfügen über Doppelrohrauspuff und 16-Zoll-Leichtmetallräder.

Mit 100-PS-Turbobenziner

Der Antrieb: X-Line und GT-Line haben den 1,0-Liter-Dreizylinder mit 100 PS unter der Haube, der nach dem Rio und Stonic künftig auch der Neuauflage des kompakten Ceed zur Verfügung steht. Der direkteinspritzende Turbobenziner ist der bisher stärkste Motor im Picanto, beschleunigt in 10,1 Sekunden auf Tempo 100, macht ihn in der Spitze bis 180 Stundenkilometer schnell, ist mit Fünfgang-Handschaltung kombiniert, soll sich in Verbindung mit der Stopp/Start-Spritsparfunktion zumindest laut Datenblatt beim Verbrauch im Mix mit 4,5 Litern begnügen, was 104 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer entsprechen würde. Sonst sind noch zwei 1,0- und 1,2-Liter-Saugbenziner mit 67 und 84 PS im Programm, der größere  gegen Aufpreis wahlweise sogar mit Automatik.

Noch fahrstabiler

Das Fahren: Nach der Überarbeitung des mittlerweile etwas strafferen und agileren, dennoch immer noch ausreichend komfortabel federnden Fahrwerks ist der kleine Kia insgesamt fahrstabiler etwa in Kurven unterwegs. Die direkter übersetzte Lenkung, elektronisch unterstützt, trägt zudem zu einem kleineren Wendekreis bei. Die Bremsen, vorn innenbelüftete Scheiben, hinten je nach Variante Trommel- oder Scheiben, sorgen für standfeste Verzögerung. Der 1,0-Liter-Turbobenziner dürfte unterm Strich die etwas spritzigere Wahl sein, auch wenn bei Motoren mit nur drei Zylindern gegenüber Vierzylindern mitunter Einschränkungen bei der Laufkultur zu verzeichnen sind.

Zusammen ein Drittel

Alles in allem: Mit dem neuen X-Line, der mit dem Turbo bei 16 990 Euro beginnt, setzt Kia auf den Crossover-Trend. Es kann sein, dass sich dadurch bei uns die Verkäufe des GT-Line, den es schon vorher gab und der als Turbo mittlerweile bei 15 790 Euro startet, reduzieren. Zusammen dürften sie dennoch ein Drittel innerhalb der Baureihe ausmachen, deren Basisversion ab knapp unter 10 000 Euro in der Liste steht. Wie immer ein Wort sind selbst bei dem Einstiegsmodell der Marke die sieben Jahre Garantie.

Datenblatt

(1.0-Liter T-GDI) Motor: Dreizylinder-Turbobenzindirekteinspritzer. Hubraum: 1,0 Liter. Leistung: 74/100 kW/PS. Maximales Drehmoment: 172/1500-4000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 10,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 180 Stundenkilometer. Umwelt: Laut Kia Mixverbrauch 4,5 Liter pro 100 Kilometer, 104 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer. Preis: 15 790 Euro (GT-Line), 16 990 Euro (X-Line).  

KoCom/Fotos: Rainer Waldinger

28. Februar 2018

Joomla Plugin