Guten Mutes

Subaru hat Impreza neu aufgelegt / Rückgang bei Zulassungen

Von Günther Koch/Life-Magazin

Subaru Impreza, hier als stärkerer 156-PS-Benziner in Sport-Ausführung. Foto: Koch

Brombachtal – Christian Amenda ist ehrlich: Nach Markteinführung des XV 2012 hat Subarus Kompakt-SUV, so der Deutschland-Chef jetzt in Brombachtal im Odenwald bei der Fahrvorstellung der Neuauflage des Schwestermodells, die doch eher klassische Kompaktlimousine Impreza zumindest bei uns in der Beliebtheit verdrängt, sprich: Der schon seit 1993 im Portfolio der Japaner vertretene und stark von den Rallyeerfolgen auf Impreza-Basis seitdem profitierende Subaru hat stark an Zulassungen verloren!    

Fünfte Generation

Das Auto: Der Impreza ist seit dem Justy-Wegfall hierzulande so etwas die der Einstieg in die Marke. Mit der nun bei den Händlern stehenden fünften Generation geht der Importeur für 2018 von wenigstens 300 Neuzulassungen aus. Sie baut wie der XV auf der neuen Globalplattform auf, kommt äußerlich gefällig auf über 4,6 Metern Länge solide verarbeitet daher, mutet für die untere Mittelklasse qualitativ standesgemäß an. Platz ist bei fast 2,7 Metern Radstand selbst im Fond noch ordentlich vorhanden. Im Gepäckabteil lassen sich 385 bis 1310 Liter verstauen. Weil das Cockpit insgesamt recht übersichtlich gestaltetet ist, fällt auch die Bedienung nach nur kurzer Eingewöhnung ziemlich leicht.

Eyesight schon Serie

Die Ausstattungen: Im Basispaket sind neben Klimaautomatik, Sitzheizung, Audiosystem, 6,5-Zoll-Touchscreen, CD-Player, Digitalradio, Smartphone-Einbindung und 16-Zoll-Rädern mit 205er-Reifen etwa auch das Eyesight genannte Assistenzsystem schon enthalten, das Notbremsfunktion, Kollisionswarner, adaptive Abstands- und Temporegelung sowie Spurleit- und aktive Spurhaltehilfe kombiniert. Bei den drei Stufen darüber gehören LED-Scheinwerfer, Licht-, Regensensor, Lederlenkrad, Rückfahrkamera,  Achtzoll-Touchscreen und 17-Zöller, Spurwechsel-, Totwinkel-, Querverkehrsassistenz und Navigation, Leder, Seitenschweller, elektrisches Glasschiebedach und 18-Zöller mit 225er-Reifen zum Grundumfang.  

114- und 156-PS-Benziner

Der Antrieb: Zwei bekannte laufruhige Boxermotoren stehen zur Wahl, der 1,6-Liter mit 114, der bei 26 980 Euro beginnende 2,0-Liter mit 156 PS. Die Vierzylinder machen die Permanentallradler in der Spitze 180 und 205 Stundenkilometer schnell. Standard ist die weiter verbesserte Lineartronic-Stufenlosbox, die die Kraft auf die Räder überträgt. Über den manuellen Siebengang-Modus, erläutert Technikspezialist Jörg Kracke, kann der Fahrer auch selbst schalten. In Verbindung mit der spritsparenden Stopp/Start-Automatik sollen die Impreza im Mix 6,2 bis 7,0 Liter verbrauchen, zumindest laut Datenblatt.

Stets unaufgeregt

Das Fahren: Wir sind im stärkeren Benziner in Sport-Ausführung unterwegs gewesen. Bei uns hat der Bordcomputer am Ende nach weitgehend moderatem Unterwegssein über Odenwälder Land- und Dorfstraßen 7,6 Liter angezeigt. Das Fahrwerk federt komfortabel, trägt zum unterm Strich stets unaufgeregt-gutmütigen, sicheren Gesamteindruck bei. Neben dem Allrad sorgt der niedrige Schwerpunkt des Boxermotors schon für Spurtreue. Die Spitzenversion ist zudem mit elektrisch geregelter Drehmomentverteilung bestückt, die die Durchzugskraft dorthin leitet, wo sie benötigt wird. Lediglich die Lenkung mit elektronisch gesteuerter Unterstützung könnte noch direktere Rückmeldung geben. Die vorn und hinten innenbelüfteten Scheibenbremsen sorgen für standfeste Verzögerung.

Ohne Schnörkel ehrlich

Alles in allem: Das eher zurückhaltende Design muss nicht jedem gefallen. Womit aber auch der Impreza nach wie vor punkten kann, sind schnörkellose Ehrlichkeit, Solidität und Zuverlässigkeit. „Schade“, sagt Deutschland-Chef Amenda mit Blick auf die „stets von Grund auf seriöse Limousine“ zu deren immer weniger gewordenen Zulassungen zuletzt. In der Baureihe fällt zudem nun das sportliche Spitzenmodell weg, der 300-PS-WRX STi.

Datenblatt

Motor: Zwei Vierzylinder-Benziner. Hubraum: 1,6, 2,0 Liter. Leistung: 84/114, 115/156 kW/PS. Maximales Drehmoment: 150/3600, 196/4000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 11,8, 9,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 180, 205 Stundenkilometer. Umwelt: Laut Subaru Mixverbrauch 6,2 bis 7,0 Liter pro 100 Kilometer, 140 bis 159 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer. Preis: 21 980 bis 31 680 Kilometer.

KoCom/Fotos: Günther Koch

14. Februar 2018

Joomla Plugin