Kleiner Ateca-Bruder

Seat nimmt mit Arona weiter Fahrt bei boomenden SUV auf

Von Günther Koch/Life-Magazin

Seat Arona: Das SUV-Modell ist jetzt schon das zweite der Marke. Foto: Seat

Barcelona – Dass es seit 2015 mittlerweile viermal so viele Zulassungen bei den kompakten Crossover-Modellen gibt, hat seinen Grund: Diese Auto sind vielseitig, gehen selbst ohne Allrad als sportliche Offroader durch, erweisen sich als wendig in der Stadt, verfügen über einen vergleichsweise hohen Nutzwert – und bereiten zudem durchaus Spaß beim Fahren. Wie der von Seat gerade in Barcelona vorgestellt Arona, der noch im November zum Einstiegspreis ab 15 990 Euro zu den Händlern kommt und sich im Umfeld etwa von Fords EcoSport, Hyundais neuem Kona, Kias neuem Stonic oder Renaults Captur bewegt.    

Auf Ibiza-Basis

Das Auto: Der nach einer Stadt im Süden Teneriffas benannte Lifestyle-Arona läuft im katalonischen Seat-Stammwerk in Martorell vom Band, baut auf der fünften Ibiza-Generation auf der Plattform auf, auf der auch der Polo der Schwestermarke VW entsteht, stellt im Konzern das Gegenstück zum neuen Skoda Karoq dar. Er fährt auf 4,13 Metern Länge gefällig im robusteren Look mit höherer Bodenfreiheit vor, wirkt solide verarbeitet, mutet für die Kleinwagenklasse standesgemäß an. Ein- und Aussteigen fallen leichter, man sitzt etwas höher, genießt dadurch eine bessere Übersicht über den Verkehr. Platz ist bei 2,56 Metern Radstand sogar im Fond noch ganz passabel vorhanden. Das Gepäckabteil fasst immerhin 400 bis 1280 Liter. Die Bedienung im übersichtlich gestalteten Cockpit ist rasch im Griff. 

Viele Individualisierungen

Die Ausstattung: Schon im Basispaket sind etwa Dachreling, Tempomat, Multikollisionsbremse, Umfeldbeobachtungssystem mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung sowie 16-Zoll-Räder mit 205er-Reifen enthalten. In den drei Stufen darüber gehören Klimaanlage, Multifunktionslederlenkrad, Audiosystem, Fünfzoll-Touchscreen und Leichtmetallräder, dann Klimaautomatik, Farbdach, Müdigkeitserkennung, Achtzoll-Touchscreen, Smartphone-Einbindung und Einparkhilfe hinten sowie beim FR spezielle Stoßfänger, Sportsitze und 17-Zöller zum Grundumfang. Bemerkenswert sind die Individualisierungsmöglichkeiten von 68 Farbkombinationen über verschiedene Innenraumdekors bis hin zu den modernsten Elektronikhilfen.  

Benziner und Diesel

Der Antrieb: Die laut Preisliste vorerst drei Drei- und Vierzylinder-Benziner leisten 95, 115 und 150, der bei 18 920 Euro startende Vierzylinder-Diesel 95 PS. Ihm soll noch eine 115-PS-Version folgen. Auch eine Erdgasversion mit 90 PS ist vorgesehen. Die 1,0, 1,5 und 1,6 Liter großen Turbodirekteinspritzer machen die leer 1165 bis 1297 Kilo schweren Arona in der Spitze 172 bis Tempo 205 schnell. Im Spitzenbenziner ist  eine aktive Zylinderabschaltung am Werk. Fünf- und Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen in diesen nur mit Frontantrieb angebotenen Seat die Kraft auf die Räder, der 115-PS-Benziner ist an eine Siebengang-Doppelkupplungsbox gekoppelt. In Verbindung mit der Stopp/Start-Spritsparautomatik gibt die spanische Volkswagen-Tochter den Verbrauch im Mix mit lediglich 4,0 bis 5,1 Litern an, zumindest im Datenblatt.  

Agiler Gesamteindruck

Das Fahren: Von der Grundauslegung her federt der Arona recht komfortabel, hat dennoch einen insgesamt agilen Eindruck hinterlassen. Die elektromechanische Servolenkung könnte noch direktere Rückmeldung geben. Die Scheibenbremsen, ab der zweiten Ausstattungsstufe auch hinten, sorgen für standfeste Verzögerung. Im FR mit Adaptivfahrwerk kann die Federung auf normal oder sportlich eingestellt werden. Die Fahrprofile Normal, Sport oder Eco wirken sich jeweils entsprechend auf Lenkunterstützung, Gasannahme und auf die Schaltkennlinie des Doppelkupplungsgetriebes aus.

Modischer Lifestyler

Alles in allem: Mit dem modischen kleinen Ateca-Bruder hat die Marke in einem Boom-Segment nun ihr zweites SUV-Modell im Programm. 2018 soll das digitale Cockpit lieferbar und die interaktive Nutzung der cloudbasierten Amazon-Sprachassistenz Alexa möglich sein. Bei dem großen dritten SUV mit Platz für bis zu sieben Personen, ebenfalls schon nächstes Jahr vorgesehen, hält sich Seat, obwohl anders geplant, mit Blick jedenfalls auf den Namen vorläufig noch bedeckt – um ungewollt nicht vielleicht zusätzlich noch Öl ins Feuer des schwelende Katalonien-Konflikts zu gießen …

Datenblatt

Motor: Drei Drei- und Vierzylinder-Turbobenziner, ein Vierzylinder-Turbodiesel. Hubraum: 1,0, 1,5, 1,6 Liter. Leistung: 70/95 bis 110/150 kW/PS. Maximales Drehmoment:  175/2000-3500 bis 250/1500-3500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute. Beschleunigung: 8,0 bis 11,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 172 bis 205 Stundenkilometer. Umwelt: Laut Seat Mixverbrauch 4,0 bis 5,1 Liter, 105 bis 115 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer. Preis: 15 990 bis 23 520 Euro.

KoCom/Fotos: Seat

19. Oktober 2017

Joomla Plugin